Ausmisten und Loslassen – meine Tipps

In den Startlöchern fürs Neue Jahr 2017

be spunky - loslassen - Platz machen für Neues

Loslassen – aber wie?

Es scheint so, als wäre Loslassen für mich DAS Jahresthema gewesen. Ich musste oder durfte feststellen, dass es dabei in jedem Bereich um dasselbe geht – um die eigenen Gedanken, um die eigene Einstellung zu einer Situation, ums Mentale. Für mich ist das eine spannende und faszinierende Erfahrung: Ich kann von einer Sekunde auf die andere Weiterlesen „Ausmisten und Loslassen – meine Tipps“

1922 nach Südafrika auswandern

Die Auswanderer – Teil 2: So lebten sie damals.Grossmutter und Mutter von Katrin Erni in Südafrika

Im 1. Teil habe ich erklärt (oder versuchte es jedenfalls), warum ich von meinen Grosseltern schreibe, die 1922 nach Südafrika ausgewandert sind. Es ist aktuell mein eigenes Thema – und im Moment habe ich ziemlich Schiss, diesen Schritt zu tun. Wahrscheinlich schreibe ich deshalb darüber, um mir selber Mut zu machen – denn heute ist das Reisen wesentlich einfacher und vor allem auch schneller. Damals vor bald 100 Jahren war man viel grösseren Risiken ausgesetzt. Hier also die Geschichte meiner Grosseltern Julia + Rudolph. Die Details weiss ich nur aus Überlieferungen meiner Mutter und ihrer jüngeren Schwester (meine Tante).  Weiterlesen „1922 nach Südafrika auswandern“

Lebst du schon? Machen – nicht Grübeln!

Man bereut nie, was man getan hat, sondern immer, was man nicht getan hat.

be spunky - trau dich crazy zu sein!

Der Titel ist das Zitat von Marc Aurel (er war römischer Kaiser von 161 bis 180 und Philosoph) und es hat an Gültigkeit nichts verloren: Die australische Altenpflegerin Bronnie Ware hat viele sterbende Menschen begleitet und darüber ein Buch geschrieben,  „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ das 2013 zum Bestseller wurde. An erster Stelle steht die  Aussage,  dass sie (die Sterbenden) bereuen, nicht den Mut gehabt zu haben, ihr Leben so zu leben, wie sie es gerne gewollt hätten. Weiterlesen „Lebst du schon? Machen – nicht Grübeln!“