Jump- Raus aus der Komfortzone!

be spunky - katrin erni verlässt die komfortzone

Das letzte Wochenende in meiner Komfortzone geht bald zu Ende. In 4 Tagen kommen die Umzugsmänner und laden meine wenig übrig gebliebenen Habseligkeiten in Container. Das meiste habe ich verkauft, verschenkt oder einfach entsorgt. Danach geht ein 17-jähriges Kapitel definitiv zu Ende. Langsam habe ich die Schnauze voll, dennseit über 2 Monaten lebe ich wie in einem Provisorium. Je näher der Umzugstermin rückt, desto chaotischer sieht es in meiner Wohnung aus mit den Kartons und all dem Plunder.

Meine Anspannung und Nervosität wächst. Ich bin froh, dass ich immer noch ein paar Sachen erledigen muss, das lenkt mich ab. Da gibt es noch einige Kartons zu packen, ich muss noch den internationalen Führerausweis ausstellen lassen, mich bei der Gemeinde abmelden, und natürlich das Wichtigste: Endlich mein Reisegepäck zusammenstellen.

Nächsten Samstag geht’s los. Irgendwie realisiere ich noch nicht, dass ich in einer Woche a) mein langjähriges Zuhause nicht mehr haben werde und b) schon unterwegs sein werde. Ich werde nicht mehr in meiner Komfortzone sein!

Viele sagen  ich sei mutig, als Frau alleine zu reisen. Ich habe mich für diese Reise entschieden, nicht weil ich mutig bin, sondern weil es schon seit längerem mein Wunsch war und weil ich nicht einmal bereuen will, dass ich es nicht gemacht habe, solange ich noch kann (darüber habe ich in einem früheren Eintrag ja schon geschrieben). Wer weiss was in einem, zwei oder fünf Jahren ist? Der Zeitpunkt für mich ist ideal und ich wäre wirklich blöd, wenn ich es nicht machen würde.

Bei mir sehe ich es so: Wenn schon mutig, dann nicht wegen der Reise, sondern wegen dem Verlassen der Komfortzone. Wenn man sich in der Komfortzone befindet, ist die Gefahr gross, träge und einseitig zu werden. Wir Menschen sind eben doch Gewohnheitstiere. Selbst wenn die Komfortzone absoluter Schrott ist, kann man sich daran gewöhnen und man sieht gar nicht mehr, wie es auch anders und besser gehen würde. Stress, tägliche Hektik, Ärger an der Arbeit, Sorgen um die Familie, die ständige Jagd nach Geld, sowie die Angst, den Normen der Gesellschaft nicht zu genügen, können viele Möglichkeiten total verschütten und man nimmt sie gar nicht wahr.

Ich selber bin da keine Ausnahme! Beinahe hätte ich ja bei mir in der Nähe eine Mietwohnung gemietet und es wäre gleich weiter gegangen wie bis anhin (darüber habe ich berichtet). Zum Glück ist meine Nomadenseele stärker und hat dazu beigetragen, dass ich meinen Arsch bewege und die Komfortzone verlasse.

Das bedeutet nicht, dass ich Komfortzonen verabscheue! Nein, das ist es nicht. Es bedeutet für mich, seiner inneren Stimme zu folgen und nicht stehen zu bleiben wegen veralteten Gewohnheiten, die einen nur schaden oder nicht weiter bringen.

Angst gehört dazu!

Ich habe nicht gerade Angst, aber doch schon ein mulmiges Gefühl. Oder ist es ein wenig Angst haben vor dem Unbekannten? In der Schweiz sagen wir dem „Muffensausen“. Ein guter Freund sagte mir kürzlich, dass Muffensausen bei so einem Vorhaben normal sei und es dazugehört. Er selber hatte schon zwei oder gar dreimal alles hinter sich gelassen und ist ab ins Unbekannte. Und er sagt, es wäre immer das Beste gewesen, was ihm hätte passieren können. Das stimmt mich sehr zuversichtlich. Warum sollte das bei mir anders sein? – Na also – ich bin spunky und jumpe. Hier das passende Lied dazu von Van Halen (kam mir spontan in den Sinn)

Vorfreude

Die Vorfreude auf die bevorstehende, unbekannte Reise ist viel grösser als das Muffensausen. Nebst der Räumung der Wohnung bin ich natürlich auch mit der Packliste beschäftigt. Sobald alles unter Dach und Fach ist, werde ich hier meine persönliche Liste zeigen. Vor 3 Tagen habe ich mein neues Reisegepäck erhalten, das ich online bestellt habe. Ein geiles Teil – mega Freude! 🙂 Mehr darüber nächstes Mal…

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s